04.12.2023  HBL

Torfestival in Kiel: Zebras dominieren ihr Heimspiel gegen den BHC

Der THW Kiel hat nach einer spielerisch wie kämpferisch überzeugenden Leistung mit 39:30 (21:13) gegen den Bergischen HC gewonnen. Vor 10000 Fans in der Wunderino Arena feierten die Zebras ihren 24. Sieg im 24. Duell gegen die Westdeutschen. Beste Kieler Torschützen in einer vor Spielfreude strotzenden Zebraherde waren Niclas Ekberg und Sven Ehrig mit je sechs Toren. Garant des Erfolges war jedoch THW-Torhüter Tomas Mrkva, der seinen ehemaligen Mitspielern mit insgesamt 17 Paraden den Zahn zog.

Weinhold-Comeback und Duvnjak-Verlängerung

Schon weit vor dem Anpfiff gab es Jubel im weiten Rund der Wunderino Arena - und Momente mit Gänsehaut-Garantie: Zunächst wurde das Comeback von Steffen Weinhold gefeiert. 245 Tage oder acht Monate nach seiner schweren Schulter-Verletzung trug Kiels Linkshänder erstmals wieder das THW-Trikot, beendete nach 15:56 Minuten seine Leidenszeit. BHC-Kreisläufer Frederik Ladefoget begrüßte den 37-jährigen "Neuling" gleich mit einem Ausheber, schickte Weinhold hart aufs Parkett. Der aber schüttelte sich nur kurz, fand schnell rein ins Geschehen und krönte sein Comeback mit zwei Toren. "Nach der langen Pause ist es ein gutes Gefühl, wieder auf der Platte zu stehen", sagte der Kieler, "ich hatte keine Schmerzen und keine Probleme." Jubelstürme und "Dule, Dule"-Sprechchöre gab es für Domagoj Duvnjak. Der Kapitän des Rekordmeisters hängt noch ein weiteres Jahr dran in Kiel, verlängerte seinen Vertrag vorzeitig bis zum Jahr 2025. Er habe Gänsehaut gehabt, als die Zuschauer seine Verlängerung feierten, sagte der 35-jährige kroatische Ausnahmespieler. "Diesen sehr emotionalen Moment habe ich genossen. Unsere tollen Fans sind auch ein Grund, warum ich bleibe."

Gäste halten nur zehn Minuten mit

"Dule" stand auch in der Startsieben, die Filip Jicha gegen die Bergischen ins Rennen schickte. Kiels Trainer musste weiterhin auf Linkshänder Harald Reinkind verzichten, der Probleme mit seiner Wade hat. Ganze zehn Minuten hielten die Gäste mit, blieben bis zum 7:8 in diesem Tore-Feuerwerk auf Augenhöhe mit dem amtierenden Deutschen Meister, freuten sich beim 3:2 und 4:3 jeweils über eine eigene Führung. Dann aber kamen die Zebras ins Laufen, profitierten auch zunehmend von den zum Teil unglaublichen Paraden von Torhüter Tomas Mrkva, der den Vorzug vor Samir Bellahcene bekommen hatte. Per Doppelschlag brachte Eduardo Gurbindo die Kieler mit 5:4 in Front, mit einem Kracher aus dem Rückraum erhöhte Nikola Bilyk auf 6:4. Es ging hin und her, dann ließen die Kieler ihren ersten 3:0-Lauf folgen, gossen ihre Abwehr in Beton und erhöhten mit den gewonnen Bällen das Tempo: Der starke Rune Dahmke traf nach glänzendem Bilyk-Anspiel, Patrick Wiencek war vom Kreis zur Stelle, und als Dahmke nach gekonntem Leger in der 13. Minute zum 11:7 einnetzte, griff BHC-Trainer Jamal Naji zur ersten Auszeit.

5:0-Lauf beeindruckt den BHC

Die Folge? Yannick Fraatz, in der vergangenen Saison an den THW ausgeliehen, verkürzte auf 8:11, um dann zusehen zu müssen, wie der THW ins Rollen kam. Auch, weil die Kieler in der zweiten Welle nun auf den siebten Feldspieler setzten, so Überzahl-Situationen kreierten und sich mit sehenswerten Toren und einem 5:0-Lauf davonmachten: Die Wunderino Arena kochte, die Fans feierten sehenswerte Tore und die Glanzparaden von Mrkva. Wiencek war zweimal zur Stelle, der überragende Nikola Bilyk wuchtete den roten Puma-Ball mit 126 km/h in die gegnerischen Maschen. Dahmke erzielte sein fünftes Tor, und schließlich schloss Niclas Ekberg die bis dahin schönste Kieler Ballstafette über den flinken Gurbindo und Bilyk zum 16:8 (19.) ab. Die Bergischen fanden sich früh in diesem Spiel auf der Verliererstraße wieder.

Klare Kieler Halbzeitführung

Wenig später bejubelte Comebacker Weinhold beim 17:9 in der 21. Minute seinen ersten Treffer nach langer Leidenszeit. Leiden musste dann auch Gäste-Kreisläufer Frederik Ladefoget, der sich nach dem 18:9-Kracher von Karl Wallinius an den Kopf fasste, unglücklich mit der Hand vom Kieler Rückraumschützen getroffen worden war. THW-Mannschaftsarzt Dr. Pries begleitete den aus einer klaffenden Wunde blutenden Ladefoget in die Katakomben, versorgte die Wunde. Nach der Pause kehrte der einzig verbliebene Kreisläufer mit einem Turban zurück ins BHC-Spiel. "Wir haben uns in der Abwehr gesteigert, Tomas Mrkva hat dann super Paraden gezeigt und so fanden wir in unser Tempospiel", analysierte Rune Dahmke die ersten 30 Minuten. Mit einer 21:13-Führung wurden die Seiten gewechselt.

Rotation und Spielfreude

Den ersten Treffer im zweiten Abschnitt erzielte dann Sven Ehrig von Rechtsaußen, Kiel führte mit 22:13 und Ehrig fand Gefallen am Torewerfen. Als Ideen- und Passgeber glänzte Eduardo Gurbindo, der auch Hendrik Pekeler in der 40. Minute bediente: Kiels Kreisläufer bedankte sich mit einem fantastischen Dreher, der THW führte 27:19. Die Statistik wies zu diesem Zeitpunkt herausragende 35 Prozent gehaltener Bälle von Mrkva, der reihenweise auch Gegenstöße des BHC entschärfte, und eine sehr gute Wurfquote von über 70 Prozent aus. Längst hatte Filip Jicha zu diesem Zeitpunkt für Rotation im Kader gesorgt, gab jedem Akteur Spielzeiten. Dem Spielfluss schadeten die Wechsel nicht. Eric Johansson kam, drosch den Ball zum 30:22 ins BHC-Gehäuse. Grund zum Feiern gab es auch für Samir Bellahcene: Drei Siebenmeter hatte Noah Beyer eiskalt für die Bergischen verwandelt, beim vierten stand dann Bellahcene im Weg, schnappte sich den Strafwurf, ließ sich von den Mitspielern und Fans feiern. 

Die erste Kieler Zehn-Tore-Führung erzielte dann Bilyk mit seinem Treffer zum 33:23 in der 50. Minute, Ehrig ließ ein Zaubertor nach Rückhandpass von Steffen Weinhold folgen. Und als Patrick Wiencek den Ball von der Mittellinie zum 39:28 ins leere BHC-Tor beförderte, kratzten die Zebras an der 40-Tore-Marke. Drei Versuche blieben, doch Torhüter Rudeck war zur Stelle, hielt glänzend gegen Patrick Wiencek und Magnus Landin. "Ein hochverdienter Kieler Sieg", fasste Yannick Fraatz das Spiel gegen seine ehemaligen Mitspieler zusammen, "Kiel hat schon in der ersten Halbzeit alles klargemacht."

Stimmen zum Spiel:

THW-Trainer Filip Jicha: Ich möchte meine Mannschaft loben für die Einstellung und die Energie, die sie heute in dieses Spiel investiert hat. Uns hat geholfen, dass heute Dules Vertragsverlängerung bekannt gegeben wurde. Dadurch gab es schon vor dem Spiel Gänsehaut-Momente und wir sind direkt losgerollt. Wir wollten mit viel Tempo und der zweiten Welle Druck machen. Das hat uns der BHC anfangs nicht erlaubt, weshalb wir bei der zweiten Welle mit dem siebten Feldspieler agiert haben. Das hat uns viele Tore beschwert, und so kam auch die Halbzeitführung zustande. Die zweiten Halbzeit hatten wir fest im Griff, aber für mein Gefühl haben wir zu viele Chancen liegengelassen und auch 14 Technische Fehler waren ein bisschen zu viel. Aber das Tempo in diesem Spiel war enorm hoch, und ich freue mich, dass meine Jungs sich mit soviel Spielfreude präsentieren konnten. Das war nach dem harten Spiel gegen Paris so nicht zu erwarten. Herausheben möchte ich heute Steffen Weinhold: Ich freue mich sehr für ihn, dass er die dunkle Zeit hinter sich gelassen hat. Nach acht Monaten so ein Comeback zu feiern, ist einfach schön.

BHC-Trainer Jamal Naji: Glückwunsch an den THW Kiel zu diesem verdienten Sieg. Wir geben das Spiel in 20 Minuten er, als der THW von 8:7 auf 21:13 davonzieht. Das ging viel zu schnell, wir kamen da nicht in den Rückzug und haben darüber hinaus viele Bälle aus sechs Metern liegengelassen. Von unserem Matchplan hat heute wenig geklappt, so kommt dann auch eine Niederlage mit neun Treffern zustande.

THW-Toptorschütze Sven Ehrig: Ich freue mich persönlich, dass ich heute die längste Spielzeit seit meiner Verletzung sammeln konnte. Wir hatten das Spiel gut im Griff, haben von Anfang an viel Energie und eine hohe Laufbereitschaft erkennen lassen. Wir wollten Steffen nach den acht Monaten die Energie schenken, einen Sieg schenken und ein schönes Comeback schenken. Wir freuen uns darüber hinaus unglaublich, Dule weiter in der Mannschaft zu haben. Dule ist ein absoluter Leader.

Quelle: THW Kiel / Foto: Klahn